Informatives zum ungarischen Rosenzüchter Gergely Márk und der Rose ’Heilige Elisabeth’

“Márk-Rosen” sind dasselbe
wie “Ungarische Rosen”

Warum ist das Márk-Erbe wert zu erhalten?

Gergely Márk und sein berühmter Vorgänger Rudolf Geschwind

Die Bezeichnung „ungarische Rosen“ tauchte am Ende des 19. Jahrhunderts auf. So wurden auf der Weltausstellung in Paris die damals bekannt gewordenen winterharten Sorten von Rudolf Geschwind (1829–1910) bezeichnet. Es gibt eine Reihe von Parallelen in den Züchtungsaktivitäten von Gergely Márk (1923–2012) und seinem Vorgänger.

In Gedenken an Gergely Márk – Rosenmann (1923–2012)

Im November 2012 ist unser hoch geschätzter, lieber Freund, der ungarische Rosenzüchter Gergely Márk von uns gegangen. Sein ganzes Leben war der Bewertung und Züchtung von Rosen gewidmet. In fünf Jahrzehnten brachte er mehr als 800 neue Sorten heraus.

Chronik der Rettung des Márk-Erbes 2004–2020

Für den Erhalt von 800 ungarischer Rosensorten.

Rosenporträt

Kurzinformation über die Márk-Rose "Heilige Elisabeth"

Im Voraus…

Warum setzt sich Eva Kigyóssy-Schmidt für die Rettung der Márk-Rosen ein?

Kooperationspartner

Márk-Rosen – Linksammlung"

Unterstützen Sie das Überleben des Mark-Erbes!

Im vergangenen Jahr haben 123 uneigennützige Rosenfreundinnen und Rosenfreunde zum Erhalt der Márk-Sammlung beigetragen. Auch dieses Jahr bedarf der Erhalt der Sammlung der weiteren Unterstützung. Mit Ihrem Beitrag oder mit Ihrer Fördermitgliedschaft können auch Sie dazu beitragen, dass eine große Anzahl hochwertiger Rosen nicht dem unwiederbringlichen Verschwinden preisgegeben wird.

Márk-Rózsa Barátok Egyesület – Márk-Rosen Freunde e. V.
Referenz: Unterstützung
IBAN: HU40 1174 7006 2725 2877 0000 0000
SWIFT: OTPVHUHB

Facebook